Sie sind hier: Start » Witziges Pfadfinderleben

Wer kennt das Nicht?

PLEITEN - PECH - und PANNEN,

kurioses von Bibern und Wölfen, lustiges von Jungpfadfindern und Pfadfindern und auch Rovern und Leitern passieren so manche Missgeschicke. Man lacht in der Situation herzhaft darüber, doch dann sind sie vergessen und kaum einer erinnert sich noch daran.

Doch hier möchten wir das ändern und lustige Situationen sammeln! Namen sind frei erfunden, damit sich keiner auf den "Schlips" getreten fühlt!

 

Dann mal Los:


 

Klein Mandy (5 Jahre) kommt aufgeregt zum Gruppenleiter. Oskar: "Kann ich mein Stammes - T - Shirt noch anziehen?"  "Warum nicht, Mandy?"
"Also, die Mira hatte das versehentlich an, die hat doch Athma. Stecke ich mich da wirklich nicht an?"


Im Sommerlager Veere sind alle ganz aufgeregt. Endlich darf im Meer gebadet werden. Der Gruppenleiter ruft alle Kinder zusammen und erinnert noch einmal an die Regeln.
Da kommt Otto um die Ecke und ruft seinem Gruppenleiter zu:
"Ich kann noch nicht schwimmen, aber tief stehen!"


Beim Frühstück werden Brötchen am Buffet verteilt. Michaela wird vom Gruppenleiter gefragt: " Na Michaela, welches Brötchen hättest du denn gerne? Ein Mehrkornbrötchen, ein Semmelbrötchen oder ein Normales?"
Michaela überlegt einen Augenblick und antwortet: "Ein Klosbrötchen!"

Das erste Biberlager für viele Kinder beginnt. In der Runde werden Regeln zum zelten besprochen und Aufgaben für den Zeltaufbau verteilt. Oskar, der schon häufiger im Lager war, kennt sich aus: "Also wir brauchen das Zelt, einen Hammer, Seile und Lachse!"

Wir haben Bundeslager und alle Kinder und Jugendliche werden in Kleingruppen für eine Rallye durch den Wald eingeteilt.
Die Tigergruppe hat nun die Aufgabe alle Stufen des 28m hohen Feuerwehrturms in Hinsbeck zu zählen. Müde oben angekommen, beugt sich Justus über das Geländer ohne richtig hinunter zu schauen und spuckt in die Tiefe. Ehe der Gruppenleiter reagieren konnte, landete die Spucke einem ca. 70 jährigen Mann auf der Glatze. Soll man jetzt böse sein oder eher lachen, weil die Wahrscheinlichkeit jemanden zu treffen doch eher gering ist?

Ende vom Lied: Eine Entschuldigung an den Herrn, Toilettendient und grosses Gelächter bei allen!


Eine grosse Singerunde findet statt. 80 Teilnehmer singen aus Leibeskräften. Der Reihe nach werden Liedwünsche an die Gitarrenspieler geäußert. Schließlich kommt Silke an die Reihe: "Hast du Freunde?" Einer der Gitarrenspieler: "Das hoffe ich doch. Ich dachte auch du bist meine Freundin!"

(Es gibt ein Lied, welches Freunde heißt)