Eine kleine Flamme für den Frieden

Wie in jedem Jahr, so holten wir auch im Jahr 2014 das Friedenslicht aus Bethlehem vom Essener Hauptbahnhof nach Nettetal. Das kleine Kerzenlicht, das den Frieden in alle Haushalte bringen soll, wird in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet und mit dem Flugzeug nach Wien gebracht. Hier wird es mit dem Zug in alle Teile Europas ausgesendet.

Bei eisiger Kälte, aber strahlendem Sonnenschein machten sich die 47 Mitglieder des Stammes auf den Weg nach Essen um das Licht in Empfang zu nehmen. Ein kleines Licht für den Frieden der Welt brennt nun in Schaag und vielen anderen Orten. Es war ein sehr anstrengender Tag, aber jedes Kind, jeder Jugendliche und jeder Erwachsene, der das Licht geholt hat, weiß, wie schön es ist, dabei gewesen zu sein. Wir lassen die Flamme bis zum heiligen Abend brennen und freuen uns auf 2015!

Hier als Download ein kleiner Film, wie das Licht am Bahnhof ankommt und weiter gegeben wird!

 

 




Weihnachts-

baumaktion 2014


Am Montag, den 01. Dezember zeigte das Thermometer eine Temperatur von 2,4 Grad an, es war kalt in Schaag.

Stille auf dem Vorplatz der St. Anna Kirche in Schaag, es duftete nach Glühwein, zarter Geruch von selbstgebackenen Plätzchen und Kakao lag in der Luft, untermalt mit kräftigen Noten von gegrillten Bratwürstchen und Steaks.

Es herrschte Stille ...

Plötzlich erhoben sich sanfte Kinderstimmen, unterstützt von allen Mitgliedern des Stammes, den Eltern, Großeltern, Verwandten und einer Vielzahl von Schaagern Bürgern, sowie dem Stammeskuraten Helge Völker. Es mischten sich hohe Tenorstimmen und tiefe Bässe zu den Kinderstimmen und ließen einen musikalischen Genuss über den Schaager Kirchenplatz erklingen.

Es schallte ein liebliches: "Oh Tannenbaum" über die Lippen der Sänger und Sängerinnen und stimmte darauf ein, dass zum 3. Mal in Schaag die Pfadfinder des Stammes Noah den Schaagern Bürgern einen Weihnachtsbaum auf dem Kirchplatz bescherten.

Der  Weihnachtsmarkt der Pfadfinder war eröffnet und schon schritten die Pfadfinder mit Leiter bepackt zum Weihnachtsbaum und schmückten diesen mit selbstgebastelten Geschenken und Weihnachtsdekos wie Glocken und Sternen.

Sofort standen die weihnachtlichen Besucher Schlange am Weihnachtsbasar, um den wohlduftenden Glühwein, Bratwürstchen oder Steaks vom Rostgrill oder gar einen warmen Kakao zu erhaschen.
So konnte man sich am Essen und Trinken ein wenig erwärmen und die Blicke genüsslich auf die den Weihnachtsbaum schmückenden Personen richten und einfach mal die Seele mit den Gedanken an das bevorstehende Weihnachtsfest baumeln lassen.

Im Inneren des katholischen Jugendheims wurde eine weihnachtliche Mitmachgeschichte für Kinder feilgeboten und so sah man zufriedene und strahlende Gesichter, welche das Herz erwärmten.

Für Jung und Alt waren weihnachtliche selbstgebastelte Holzarbeiten, wie auch selbstgegossene Kerzen zu bewundern, welche das Gemüt in weihnachtliche Demut wandelten und an Jesus Christus denken ließen.

Frohe Weihnachten

Euer

Stamm Noah Nettetal

Text von Thomas Vernholz

 



26 Stunden Biberlager

So klein, aber dennoch das erste Mal, ohne Mama oder Papa, im Zelt und unterwegs.

Die 14 Jungen und Mädchen der Biberkolonie des Stammes machen sich einmal im Jahr zu ihrem eigenen Lager auf. Sie treffen sich im Garten eines Gruppenleiters, damit sie sich auskennen und nichts fremd ist und schlagen zum ersten Mal ihr Zelt auf. Nach einer Nachtwanderung mit vielen Spielen und dem Lagerfeuer mit gemütlichen Singen machen sich die jungen Pfadfinder bettfertig, damit sie am nächsten Tag für den großen Ausflug ausgeschlafen sind. In diesem Jahr ging es ins Irrland nach Twisteden. Mit viel Feude, Spaß und Begeisterung ging die 26 Stunden Biberaktion zu Ende. Doch halt --- am Ende wurde es eine 28 Stunden Aktion --- die Biber wollten einfach nicht nach Hause!


Gala der action medeor

Zur Gala der action medeor waren wir zum 50. Geburtstag eingeladen. Vor dem Festakt sammelten wir, wie sonst am Thinking Day, Centstücke auf einem Klebeband. Dieses Mal waren die Mitglieder des Stammes jedoch über die vielen Scheine überrascht, die auf das Klebeband kamen.

 Neben den vielen Besuchern aus der ganzen Welt, lernten wir auch Anke Engelke kennen.

Durch das Programm in St. Tönis führte die Moderatorin Hella Sinnhuber.


Der WDR zu Gast

Am Montag, den 12.05. kam der WDR zur Vorberichterstattung zu uns. Nähere Informationen finden Sie unter dem Link:

Weltrekordversuch!



Eine verrückte Idee wird umgesetzt

Seit nun 8 Jahren nimmt der Pfadfinderstamm „Noah“- Nettetal am Wandertag des Schwalm- Nette- Verbandes teil. Jedes Jahr werden hier von uns über 80 kg Teig verbacken und da entstand diese verrückte Idee:

Wir möchten das längste Stockbrot der Welt backen. Unser Ziel ist es, den bestehenden Rekord von 20m um 10 Meter zu überbieten und so ins Guiness Buch der Rekorde zu gelangen.
Schon seit Oktober 2013 stehen wir in ständigen Kontakt mit dem Guiness Buch der Rekorde in London, um deren Vorgaben und Auflagen in allen Punkten (das sind nicht wenige) zu erfüllen.
Nach nunmehr sechsmonatlicher Vorarbeit und mehreren Probeläufen sind wir uns sicher, diesen Versuch unter Berücksichtigung aller Vorgaben erfüllen zu können.

Als Kulisse für diesen Event haben wir den 47. Wandertag des Schwalm-Nette-Verbandes in Nettetal Hinsbeck gewählt. Dieser findet am 29. Mai 2014 ganztägig statt und hierzu laden wir sie alle recht herzlich ein.

Mit seinen regelmäßig über 5000 Besuchern bietet diese Veranstaltung eine gelungene Kulisse auf den Hinsbecker Höhen. Hier können wir nicht nur die Logistik des Wandertages nutzen, sondern sowohl der Schwalm-Nette-Verband als auch die Stadt Nettetal unterstützen uns bei den notwendigen behördlichen Auflagen.  

Zur Bewältigung dieser Herausforderung ist der ganze Stamm mit seinen Kindern, Leitern, Eltern und Freunden eingebunden. So sind es im Laufe der Zeit über 70 aktive Teilnehmer geworden. Trotzdem brauchen wir noch weitere Unterstützung und wenden uns daher heute mit diesem Schreiben an Sie, damit so ein großes Event auch von Erfolg gekrönt wird. Aktuell sind wir daher auf der Suche nach Sponsoren, damit auch der finanzielle Teil dieses Projektes leichter gestemmt werden kann.
Wir sind für jede Form der Unterstützung dankbar. Anbieten können wir eine Werbefläche, die unseren Rekordversuch begleitet, sowie einen Eintrag auf der Homepage für diese Veranstaltung (
http://stockbrot.stamm-noah.de).

Neben den üblichen 5.000 – 10.000 Besuchern werden von uns auch die Presse sowie Radio (Welle Niederrhein, WDR) und das Fernsehen (WDR, RTL und Sat1) informiert und für eine Berichterstattung eingeladen. Der WDR hat bereits für eine Berichterstattung zugesagt und wird uns im Vorfeld besuchen.

Wir freuen Sie alle als Gäste willkommen zu heißen und freuen uns über jede Unterstützung!


Juffi Sippe hat jetzt einen Namen

Nach ihrem ersten Haik vom 30. April auf den 1. Mai mit viel Sonnenschein und guter Laune, fanden die 4 Mädchen und 5 Jungen endlich einen Gruppennamen: Löwenzahn!


Stufenwechsel am 05.04.2014

Mit über 80 Personen fand unser diesjähriger Stufenwechsel statt. Bei herrlichem Sonnenschein, guter Stimmung und vielen abwechslungsreichen Aufgaben, konnten die 

1 neuen Biber,
7 neuen Wölflinge,
2 neuen Jungpfadfinder und
9 neuen Pfadfinder

in ihren Gruppen begrüsst werden!


Biberbauüberquerung
Ab jetzt: Ein echter Biber!!!

Halstuchübergabe in der Jungpfadfindersippe
Übergang der Jungpfadfinder zur Pfadfinderstufe

Eine Ausbildung für die Pfadfinderstufe

Die Pfadfinderstufe des Stammes machte sich am 21. März zu einer Gruppenleiterschulung (Kornettkurs) nach Hage (Ostfriesland) auf. Im ersten von drei Teilen lernten die Jugendlichen viel über die Pfadfinder- und Bundesgeschichte, über verschiedene Knoten und Bünde, sowie über das deutsche Liedgut und über die Durchführung und Vorbereitung von Gruppenstunden.

In den nächsten Teilen im Mai in Hamm und im September in Nettetal wird es u.a. um Lagerbauten, erste Hilfe, Naturforschung, Gottesdienst Vorbereitung und Gruppenstunden Aufbau, Planung und Durchführung gehen.

Im November erhalten dann alle Teilnehmer eine Bescheinigung und dürfen sich Hilfskornetts nennen. Nach einem Jahr aktiver Arbeit im Stamm (Probezeit) werden sie im Herbst 2015 durch die Bundesführung zu Kornetts ernannt.

Der Bundeskornettkurs in Hage, Ostfriesland, war ein voller Erfolg. Wir freuen uns schon auf Teil "2", dann in Hamm!

Gruppenfoto des Kornettkurses

Unsere Geldübergabe bei der Aktion "medeor"

Thinking- Day

An unserer Thinkingday- Aktion am Samstag, den 22.02., anlässlich des Pfadfindergründers Lord Baden Powell, sammelte der Pfadfinderstamm Centstücke und höherwertige Münzen für die „Aktion medeor“ in der Lobbericher Fußgängerzone. Bei sehr kalten Temperaturen und sehr trüben Wetter kam eine Summe von 285,00 Euro zusammen. Diese wurde persönlich von einigen Pfadfindern am 17. März im Medikamentenhilfswerk in Tönisvorst übergeben. Mit diesem Geld wird ein Waisenhaus in Tansania unterstützt.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Spendern und Helfern herzlich bedanken!

 



Väterlager 2014

Am Freitag, den 14. Februar machten sich 28 Biber, Wölflinge und Jungpfadfinder für ein Wochenende auf ins traditionelle Väterlager nach Ettelscheid in die Eifel. Leider mußten in diesem Jahr einige Kinder und Papas zu Hause bleiben, da die Nachfrage zu groß für das Haus war.

Auch konnten die Mitglieder des Stammes „Noah“- Nettetal nicht an der Visitation des Bischofes teilnehmen, da das Haus schon vor einem Jahr gebucht wurde und somit der Termin nicht mehr verschoben werden konnte.

Neben vielen Spielen, einer Wanderung, einem Singeabend und einer Indianerparty fand zum Höhepunkt ein Handicap- Kochduell statt. Hier wurden alle Teilnehmer in Kleingruppen eingeteilt und hatten die Aufgabe, alles für ein Buffet herzustellen, bei dem jeder ein Handicap hatte. Z.B. gab es Blinde (sie hatten die Augen verbunden), Lahme (sie durften ihren Stuhl nicht verlassen), Taube und Stumme, aber auch Personen, die Ihre Hände nicht benutzen durften.

Die Salate, Frikadellen und Quarkspeisen schmeckten alle hervorragend, auch wenn es großes Gelächter bei den Käsepickern gab. Hier nahm ein Vater einen vermeindlichen Picker in die Hand und sagte: Dieser muss von einem Blinden stammen, denn ich habe drei Trauben, aber keinen Käse!!!

Am Ende waren sich alle einig, es war gut, einmal eine solche Erfahrung gemacht zu haben und wie froh man doch sein muss, gesund zu sein.

Nun freuen sich alle auf das nächste Väterlager im Frühjahr 2015 und wir hoffen, dass wir ein größeres Haus finden, in das dann alle Familien mitfahren können.